Same Love – Nadine Roth

Same Love – Nadine Roth

Autor: Nadine Roth
Verlag: Sternensand Verlag
Erscheinungsdatum: 01.09.2017
Seiten: 470 Seiten

Klappentext:

»LOVE IS LOVE« 
Die siebzehnjährige Sam will nur eins in ihrem Leben: glücklich sein. Doch wenn sie in den Armen ihres Freundes Robin liegt, ist sie ganz und gar nicht glücklich. Es fühlt sich falsch an. Unvollständig. Erst als die neue Schülerin Romy wie ein Wirbelwind nicht nur ins Klassenzimmer, sondern auch in Sams Leben platzt, sind da mit einem Mal die Gefühle, die sie sich bei Robin so sehnlich gewünscht hat. Die sich richtig anfühlen und vor denen Sam sich dennoch fürchtet. Es kann doch nicht sein, dass sie sich ausgerechnet in eine Frau verliebt! Oder doch? Und selbst wenn – hat diese Liebe überhaupt eine Chance in einer Welt voller Intoleranz, Vorurteilen und Tabus? Eine Geschichte über ein Coming-out und die ganz große Liebe.

Eigene Meinung: 

 

Franz Kafka schrieb in einen Brief einst:
“Ich glaube, man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen. Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch? Damit es uns glücklich macht, wie Du schreibst? Mein Gott, glücklich wären wir eben auch, wenn wir keine Bücher hätten, und solche Bücher, die uns glücklich machen, könnten wir zur Not selber schreiben. Wir brauchen aber die Bücher, die auf uns wirken wie ein Unglück, das uns sehr schmerzt, wie der Tod eines, den wir lieber hatten als uns, wie wenn wir in Wälder vorstoßen würden, von allen Menschen weg, wie ein Selbstmord, ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns.”
Und das tut diese Geschichte, sie beißt, sie holt uns aus der Komfortzone und schmeißt uns eiskalt in eine Realität die leider sehr oft trauriger Alltag ist.
Doch Same Love streichelt auch die Seele und lässt uns hoffen und lieben.
Nadine Roth schreibt mit einer Wortgewalt, man liest nicht nur, man fühlt alles mit, als würde man es selber erleben.
Den Schmerz, die Freude, die Liebe und den Hass.
Die Protagonistinnen sind wundervoll und einfach liebenswert, ich habe nicht nur Seite für Seite umgeblättert, ich war dabei.
Ich saß in der Schule neben Sam und habe gefühlt was sie gefühlt hat, ich stand beim Abschlussball neben ihr und mir hat  es ebenfalls den Atem verschlagen.
Ich habe mich während des Lesens oft gefragt, wie man sich so in einen Menschen versetzen kann wenn man de Situation des Comming Outs nie selber erlebt hat, Nadine Roth hat genau das Wiedergespiegelt was ich damals gedacht habe als ich feststellen musste, dass ich lesbisch bin, die Angst vor dem Unverständnis und vieles mehr.
Letztendlich ist Same Love ein Buch welches man lesen muss. Es ist nicht nur eine Empfehlung von mir, es ist eine Pflich und ich freue mich sehr auf den nächsten Teil! 
Aber auch hier gilt der böse Cliffhänger, wer also damit nicht umgehen kann, der sollte noch ein wenig mit dem lesen warten, denn nächstes Jahr soll der zweite Teil erscheinen.
Das es fünf von fünf Mietzekätzchen gibt ist wohl ganz klar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.