(Werbung) Dark Erotic – John Everson

Autor: John Everson
Seiten: 496 Seiten
Erschienen: 29. Juli 2021
Verlag: Festa Verlag

Klappentext:

Wenn ein Privatdetektiv in einem Sex-Club ermittelt, braucht er da unbedingt eine Waffe?
Und Hexen sind nicht immer alte, runzlige Frauen …

John Everson hat in diesem Band 21 Albträume gesammelt, darunter die Novelle FELD DES FLEISCHES, die Fortsetzung seines erfolgreichen Romans NIGHTWHERE.
Irgendwo in seinen Geschichten lauert oft das Übernatürliche, gut verborgen hinter dem ganz alltäglichen Horror und der düsteren Erotik. Eine Mischung, die den besonderen Reiz dieser Erzählungen ausmachen.

Eigene Meinung:

Adrenalin.
Dieses Buch ist wie eine Achterbahnfahrt.
Man freut sich während man ansteht, kann es kaum erwarten bis es endlich los geht.
Dann schließen sich die Bügel und endlich fährt die Bahn los.
Man sitzt ganz vorne, ist mittendrin statt nur dabei.
Der Wagon wird hochgezogen, langsam und ruckelig, die Sekunden werden zu Minuten, dann ist man endlich oben.
Nur noch ein kurzer Moment, ein paar Augenaufschläge in denen man ganz oben ist und man genau weiß, gleich fällt man tief.
Dann ist er da, der Moment des fallens, der Moment in dem die Bahn nach unten rauscht, wie im freien Fall.
Nach der Fahrt steigt man aus der Bahn aus und trägt dieses Gefühl noch eine ganze Weile in sich.

Und genau so ist dieses Buch voller Kurzgeschichten die mit einem spielen, einen an den Rand der eigenen Grenzen treiben um einen dann mit einem leichten Stoss darüber zu schubsen.
Für meine Nerven war es leider ein wenig zu viel, es ist wirklich nichts für schwache Nerven aber aufhören zu lesen konnte und wollte ich eben auch nicht.
Ich wolle das Adrenalin, ich wollte die Abgründe, das tiefe schwarze Loch welches sich aufgetan hat und voller Schrecken lauert.
Ich wollte das Blut, den Sex und das übernatürliche welches vom Autor zu einer atemberaubenden Geschichte gewoben wurden.
Ein Buch welches schockiert und mich noch lange nicht loslassen wird.

Bewertung:

Fünf Anker, auch wenn es für mich ein wenig zu viel war, ist dieses Buch ein Meisterwerk!

Cover und Klappentext: ©Pressematerialien der jeweiligen Verlage, Autoren, Illustratoren und Cover-Designern Bewertungsbild: ©Pixabey/Bearbeitet mit PicsArt Beitragsbild/Titelbild: ©Annalena Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.