(Werbung) Kuriositätenkabinett – Release Party zu Andrew im Wunderland – Fanny Bechert Papiergeflüster

 

Hallo ihr lieben 🙂 ich entführe euch heute in ein sehr interessantes und

spezielles Thema, das Kuriositätenkabinett!
Andrew hat im Buch nämlich auch mit solch einem zu tun und deshalb dachte ich mir, klären wir erst mal was ein Kuriositätenkabinett überhaupt ist!

Kuriositätenkabinett, ein Begriff der heute kaum noch interessant ist, denn es gibt so gut wie keine mehr.
Früher fand man in diesen Kabinetten Einhornzähne, ein ausgestopftes Krokodil und menschliche Skelette.
Der Begriff stammt übrigens aus dem frühen Französischen und bedeutet so viel wie Lese/Studierzimmer für Kuriositäten oder Wunder.
Die ersten Aufzeichnungen eines Kuriositätenkabinett stammen von einem Bild aus 1599: die Gravur Dell ´Historia Naturale von Ferrante Imperato. Seitdem entwickelte sich eine nahezu gierige Lust nach neuen Wissen und besonderen Entdeckungen. Absolut wunderbar war der angebliche Fund eines Einhornzahnes, welches sich als Zahn eines Narwals heraus stellte.
Eine der berühmtesten Kammern des 17. Jahrhunderts war die Ole Worm, ein echter Allroundlehrling der Naturwissenschaften.
Er sammelte von einheimischen Artefakten bis hin zu Tierpräparationen und Fossilien.

Während des Viktorianischen und Edwardianischen Zeitalters waren die Wunderkammern nicht mehr länger den Gelehrten und Wissenschaftlern vorbehalten. Weitgereiste du gut situierte Gentlemen interessierten sich zunehmend dafür, ihr Wissen und ihre Erfahrung darzustellen, indem sie derartige Ausstellungen in ihren großen Land – und Stadthäusern organisierten.
Je größer dieser Trend wurde, desto kleiner wurden die alten Wunderkammern.
Heute kommen wir den wahren Wunderkammern wahrscheinlich bei einem Besuch de regionalen naturhistorischen Museums am nächsten.

Die Figuren aus dem Kuriositätenkabinett aus Andrew im Wunderland

Nun stelle ich euch die Figuren aus dem Kuriositätenkabinett des Bürgermeisters vor, bereit? Ach halt, ich verrate euch natürlich nicht alles, schließlich sollt ihr die tollen Figuren auch noch selber entdecken können!

1. Der Pupperich

Bei seinem Abenteuer begegnet Andrew nicht nur wunderlichen Figuren sondern auch echten Kuriositäten. So zum Beispiel findet er sich in einem Raum wieder der eine Kinderspiel – Ecke gleicht und trifft dort auf den Pupperich Roland.
Eine recht kleine Puppe, die Stimme erinnert an ein rostiges Türscharnier, das aussehen ist eher wüst, mit einem Vollbart und schmierigen braunen Haar, zudem ist die Kleidung recht bunt zusammengewürfelt.
Roland ist übrigens nicht gerade freundlich aber spielt auch eine tragende Rolle im Buch.

 

 

2. Freddy Senna

Beim zweiten Raum den Andrew durchqueren muss wird er erst mal durch die strahlend weißen Wände geblendet und eine dunkle und melodische Stimme begrüßt ihn.
Es wirkt alles sehr geheimnisvoll, es bebt ständig und die Stimme scheint erst einmal von überall her zu kommen, doch welches Wesen erwartet ihn hier genau? Das verrate ich euch nicht, dazu müsst ihr das Buch lesen und euch genauso wie mich überraschen lassen.

 

3. Teipoh

Kommen wir zu meiner Lieblingsfigur im ganzen Buch, dem Schreibmaschinenmann Teipoh.
Andrew landet nach dem geheimnisvollen Wesen in einem Pechschwarzen Gang mit ein paar einzelnen hellen Flecken und unzähligen Türen.
Etwas geschundenen von den letzten Begegnungen tritt ihm ein Herr mittleren Alters mit schwarzen Haaren, Dreitagebart, schmalen Wangen und müden grauen Augen entgegen.
Auf den ersten Blick wirkt er sehr menschlich doch unter seinen langen Mantel, der fast den ganzen Körper bedeckt verbirgt sich so einiges mehr und was ist das eigentlich für ein klackendes Geräusch welches bei jedem Schritt zu höheren ist?
Dies wird Andrew recht schnell heraus finden aber man muss auch ganz klar sagen, hier bringt ihn seine Neugier in Gefahr, denn eigentlich tritt Teipoh ihn erst einmal ganz friedlich gegenüber.
Aber auch hier gilt wieder, um mehr zu erfahren müsst ihr das Buch lesen.

4. Das Eulenmädchen

Andrew stolpert in einen nächste Raum und findet sich in einem Gewächshaus wieder, die Blumen leuchten hier wie von alleine und der sternenklare Himmel samt Mond ist zu sehen, unheimlich und doch so schön.
Hier trifft er auf das Eulenmädchen Uhulina und viele weitere Eulen.
Uhulina wirkt auf den ersten Blick wie ein Mensch, wären da nicht die Federn anstatt blanker Haut. Auch wenn hier erst mal alles friedlich scheint muss Andrew wohl hier am meisten leiden aber auch dazu verrate ich euch nicht mehr, sonst wäre ja die ganze Spannung weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.