(Werbung) Legendäre Orte – Banshee Livie – Klauen für Anfänger – Miriam Rademacher Papiergeflüster/Release Party

Es gibt sie, diese Orte bei denen man sich nie sicher war ob sie wirklich existieren, Orte die zwar detailreich beschrieben sind aber bei denen der endgültige Beweis fehlt.

Ich spreche von Orten wie Atlantis, den Reschensee, oder auch den Magnetberg.

Zu so einem legendären Ort zieht es auch unsere Livie in ihrem neusten Abenteuer, doch wird sie fündig werden? Dazu verrate ich hier nichts aber ich verrate euch was es mit den oben genannten Orten auf sich hat.

Atlantis ist die wohl bekannteste Insel bei der sich bis heute gestritten wird ob sie nun existierte oder nicht.

Platon schrieb einst dazu, dass Atlantis größer als Libien und Asien zusammen sei.

Aristoteles hingegen hält die Geschichte rund um die Insel für reine Fiktion, der griechische Philosoph Krantor von Soloi hingegen bestand darauf, dass sie eine historische Tatsache sei.

Eines Tages jedoch gab es angeblich schlimme Erdbeben und die Insel Atlantis versank im Meer.

Aus diesem Grund ist die See heute auch nicht befahrbar, da hoch aufgehaüfter Schlamm es unmöglich macht die Stelle zu passieren.

Atlantis wurde zum Inbegriff aller verlorenen Welten und Utopien.

Viele verschiedene Theorien wurden bekannt gemacht wo Atlantis denn nun genau liegt, darunter auch Peru, die Kanarischen Inseln und auch die Nordsee mit Helgoland.

Heute zweifelt die Wissenschaft ernsthaft an der Insel aber wer weiß das schon genau?

Kommen wir zu einem Ort, den es wirklich mal gab, der auf mich aber immer wieder eine besondere Anziehung ausübt. Der Reschensee in Italien.

So romantisch es auch aussieht, so tragisch ist die Geschichte die dahinter steckt. Ursprünglich gab es drei Seen, den Reschensee, den Mittersee und den Haidersee, diese drei Seen umgaben die Kirche St. Katharina in Graun.

Die Kirche wurde bereits im 14. Jahrhundert erbaut.

1950 kam es dann zu einer so genannten Stauung der drei oben genannten Seen, geplant was das Vorhaben schon lange von der faschistischen Regierung um der Energiegewinnung zu dienen.

Der Reschensee und der Mittersee wurden zusammengeführt, dabei wurde allerdings die Gemeinde Graun komplett und ein Teil von Reschen geflutet wurden.

Insgesamt wurden 163 Häuser zerstört und mehr als 500 Hektar an fruchtbaren Boden zerstört. Die Menschen wurden ihrer Existenz beraubt, erhielten eine sehr geringe Entschädigung. Alles was blieb sind Überreste unter Wasser und der Kirchturm, der dank Denkmalschutz nie abgerissen wurde und bis heute auch immer wieder restauriert wird.

Früher stellte man sich vor, der Nordpol sei ein großer Berg in der Mitte des Nordpolarmeeres.

Dieser Berg hatte einen Umfang von “33 deutschen Meilen” also fast 250 Kilometer, er stand mitten in einem großen Loch und bestand aus magnetischem Stein.

Man glaubte, dass dieses Gestein die Ursache dafür war, dass die Kompasse alle nach Norden zeigen.

Rund um den Berg gab es gewaltige Strudel und Wirbel, weil die Wasser der Meere durch das besagte Loch zum Mittelpunkt der Erde gesaugt wurden. Erst in einigem Abstand lagen vier voneinander getrennte Landmassen, die den Mahlstrom umgaben und ihrerseits vom Rest der Welt abgetrennt wurden.

Es gibt verschiedene Karten und Darstellungen des Magnetberges, die berühmteste ist wohl von Gerhard Mercator, er stellte den Magnetberg als kleine Vignette in seinem Weltatlas von 1569 dar.

Bedauerlicherweise hat keiner dieser Aufzeichnungen überlebt.

Beschrieben wird der Magnetberg von verschiedenen Kartographen als großen schwarzen, glänzenden Berg, umgeben von einer tobendenen See die Schiffe mit Gewalt fortreisen. Der Sog solle das Schiff sofort verschlingen.

Aber heute wissen wir ja nun, dass der Nordpol kein magnetischer Berg ist.

 

Gewinnspiel:

(Quelle: Sternensand Verlag)

 

Natürlich gibt es auch wieder ein Gewinnspiel und das sind die Preise:

Platz 1: Ein Wunschbuch aus der Reihe als Print

Platz 2-5: je ein Goodie Paket

 

Um in den Lostopf zu springen, müsst ihr mir folgende Frage hier oder in der Facebookveranstaltung zum Release beantworten:

An welchen Ort, egal ob fiktiv oder nicht würdet ihr gerne mal reisen?

Die geltenden Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 19.06.2020 – 23:59 Uhr.

Viel Glück

 

 

Cover und Klappentext: ©Pressematerialien der jeweiligen Verlage, Autoren, Illustratoren und Cover-Designern

 

6 Kommentare

  1. Ich möchte einfach mal wieder an die Nordsee .

  2. Ich würde natürlich gerne nach Hogwarts reisen. das wäre so toll.

  3. Würde mir gern die Welt – leider trägt sie keinen Namen – aus der Dunstein-Chronik ansehen und mir die Länder Gatya, Zogh, Obesien ansehen

  4. Hallo liebe Anna,

    hm, also ich würde gerne mal wieder auf die Malediven fliegen, denn vor über 25 Jahren war ich da zusammen mit meinem Freund/Mann auf einer Insel mit dem Namen Majafuschii im Ari Atoll.

    Keine Ahnung ob es die Insel überhaupt noch gibt…damals gab es nur einfache Hütten, aber jede hatte einen privat Zugang zum Meer/Strand ..das Meer ein Traum warm,klar und voller Fische.

    Wenig Leute auf der ganzen Insel, man konnte barfuss gehen und die Insel locker in einer halben Stunde umrunden. Einfach ein Traum…mit Ruhe und Frieden…

    LG…Karin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.