(Werbung) Sebastian Fitzek – Der Insasse

(Werbung) Sebastian Fitzek – Der Insasse

Autor: Sebastian Fitzek
Seiten: 384 Seiten
Erschienen: 24. Oktober 2018
Verlag: Droemer

Klappentext:

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Berkhoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden.

Eigene Meinung:

Was für ein Buch. Was für eine Story.

Der insasse ist ja nun aktuell in aller Munde und ich kann verstehen warum.

Der Insasse beginnt nicht leise und auch nicht leicht, gleich das erste Kapitel lies mir das Blut in den Adern gefrieren und ich musste es das erste Mal weg legen.

Die Geschichte ist wie immer spannend, verwirrend und während ich zwischendurch dachte ich wüsste genau was passiert wurde ich so oft eines besseren belehrt, auf solche Geschichten kommt nur Herr Fitzek.

Während die Geschichte immer mehr an Spannung aufbaut, baute sich bei mir aber auch der Ekel auf, denn so manch eine Handlung war schon grenzwertig und für mich schwaches Gemüt zum Teil zu heftig aber die Ungewissheit hat mich weiter angetrieben dieses Buch innerhalb kürzester Zeit zu inhalieren, denn was ist nun wirklich mit Max passiert?

Die Charaktere sind großartig und spielen alle auf ihre besondere Art und weiße eine Rolle ohne die es das Buch, so wie es ist, wahrscheinlich nie geben würde.
Jede Person erfüllt ihren Zweck und ist es nur dazu gedacht um an der Menschheit zu zweifeln, den Glauben zu verlieren und zu hoffen, dass so was nie passieren wird.

Auch hier greift Sebastian Fitzek wieder ein Thema auf welches nicht aus der Luft gegriffen ist, wie es wirklich passieren könnte auch wenn da schon viele Zufälle dazu gehören aber letztendlich könnte es genauso passieren.

Ich würde euch gerne mehr über das Ende verraten aber das war eben genau wieder so typisch Sebastian Fitzek, ein Ende mit dem niemand rechnet und welches dann doch so logisch erscheint.

Bewertung:

Ein Fitzek der mich mal wieder voll überzeugen konnte!
Fünf Anker.

©Cover: Verlag

©Header: Annalena Seiffert

©Bewertungsbild: Pixabey/bearbeitet mit PicsArt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.