(Werbung) Ursula Poznanski – Thalamus

(Werbung) Ursula Poznanski – Thalamus

Autor: Ursula Poznanski
Erschienen: 13. August 2018
Seiten: 448 Seiten
Verlag: Loewe

Klappentext:

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …

Eigene Meinung:

Ich hatte lang nichts mehr von Ursula Poznanski gelesen und war deswegen umso mehr gespannt auf ihr neues Werk Thalamus.

Das Buch hat mich recht schnell gepackt, die Storyline ist gut durchdacht, die Wissenschaftliche Begriffe gut erklärt.

Die Charaktere werden von allen Seiten beleuchtet und man erfährt nicht nur über den Hauptprotagonisten viel sondern auch über die ganzen Nebencharacktere.

Der Spannungsbogen ist konstant hoch, bis kurz vor dem Ende, da sackt die Geschichte für mich ab. Es fehlt ein wenig an Erklärungen, wie es weiter geht und wie es überhaupt dazu gekommen ist, es wird zwar alles angeschnitten aber das war persönlich zu wenig.

Der nächste Punkt der mich gestört hat war, dass es mir so vorkam als wolle man zwingend ein Jungendbuch daraus machen. Die meiste Zeit über hatte ich nicht das Gefühl ein Jungendbuch zu lesen, bis zum Ende hin eben, da kam der Jugendbuchanteil doch sehr stark raus, hätte man auch getrost weg lassen können.

Die Personen im Buch sind auf ihre Art und Weise nett und man kann sich doch recht gut mit ihnen identifizieren.

Bewertung:

Alles in allem hat mich das Buch gut unterhalten nur das Ende war absolut nichts!

Deswegen gibt es leider auch nur drei Anker von mir.

 

© Cover: Verlag

© Header: Annalena Seiffert

©Bewertungsbild: Pixabey/bearbeitet mit Picsart

2 Kommentare

  1. Hallo Anna,

    schade, denn sonst ist Ursula Poznanski noch ein Garand für gute Romane…Erebos….usw.

    LG..Karin…

    1. Author

      Hallo Karin, ja Erebos war der absolute Hammer, Saeculum hat mir hingegen auch nicht so gefallen. Aber letztendlich ist es zum Glück Geschmackssache!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.